/ schreibsel / ü-bär und schaballes

Wir haben im Zuge kognitiv-jovialer Rekonvaleszenz folgendes verfaßt:

Ü-Bär und Schaballes

Qapitel I

Der Ü-Bär sprach zu sich selbst im Schein der Lampe:
"Was wollte ich jetzt nochmal sagen? -
Jetzt weiß ich's wieder: Die Menschheit ist uns verfallen: Glaubt an Bazillen."
Da kam der Schaballes herein und sagte:
"Oh, glaubt an Bazillen?"
"Ja - Bazillen.", sagte der Ü-Bär tonlos.
"Wie nur...",
erwiderte der Schaballes und er brauchte einige Zeit, um den Satz zu vollenden -
"... konnte der Große eine Tragödie wie diese zulassen?!"
"Schweig!", sprach der Ü-Bär und warf einen Flummi unkoordiniert durch den Raum.
Dieser titschte und knallte und traf den Schaballes am Kopf.
"Autsch!" flüsterte der Flummi und erstarb.
Der Raum krümmte sich vor Lachen und sprach: "Der war gut!"
Und er fügte flach schmunzelnd hinzu: "Schaballes, dein Schuh ist auf."
Jener jedoch überhörte keck den Versuch eines Dialoges und sprang kurz hoch.
Der Ü-Bär hörte alles und ging, jedoch nicht ohne Konsequenz:
Wolke 7 brach unangemeldet herein und versuchte zu regnen.
Doch keiner der Anwesenden schenkte ihr Beachtung geschweige denn Beachtung und erst recht keine Beachtung.
Die Violinen setzten den Bruchteil einer Sekunde zu spät ein, doch die einzige die darüber einen Groll hegte, war die Wolke.
Ein Lachs saß am Rande und zitterte heftig drein.
Einige erkannten die prekäre Situation und stahlen sich gegenseitig davon.
Einzig der Schaballes blieb karg zurück und musste die Suppe ausbaden.
Da war kein Ü-Bär mehr, der gelegentlich Zitronenlutscher und allerlei lustigen Tand unter seinem Rockzipfel verwahrte.
Auch der Raum hatte nunmehr wichtigeres im sinn: Er packte das nötigste zusammen und begab sich in seine vier Wände.
Dort schlief er ein und aus.
Also badete der Schaballes in seiner Suppe und aß zertunktes Brot, dessen er sich auf dunklen Pfaden bemächtigt hatte.

Stille.

Qapitel II

Ich will flink zum Bäcker schweifen und zwei Paar frische Brötchen kaufen. Ich muss endlich etwas mein Eigen nennen, ereifere ich mich, und hobele Sauerstahl. Daß es so nicht weitergehen kann, - Ja, das weiß ich schon lange. Ich beginne, Zeugmata zu bilden...

Er stieg aus dem Zug aus und in die Diskussion ein
Er flog nach Rom und dort auf die Schnauze
Er schlug Schlachten und später die Bücher darüber auf
Er schwang große Reden wie einst seine Peitsche
Er meldete sich an und gleich zu Wort
Er fing die sylvesterrakete und dann Feuer.
Er schlug seine Frau und einen anderen Weg ein
Es schien die Sonne und so, als würde es bald regnen
Er zog den kürzeren und dann um
Er schnitt sich in die Hand, aber im großen und ganzen gut ab
Sie bildeten eine Minderheit, aber sich sehr viel ein
Der Blumentopf fiel ihr ein und dann auf den Kopf
Sie sprach mit dem Arzt, aber auf das Medikament nicht an
Er holte tief Luft und sich dann den Tod
Er lief zum Waffenschrank und dann amok
Er fuhr aus der Haut und sie um
Er stahl ein Buch und sich davon
Er trug das Gedicht vor und zu großem Gelächter bei

by QoMA (2000)

 

Creative Commons License