/ muzaq / harmonielehre / die monische skala

Die Monische Skala

 

In meiner Pubertät schrieb ich für ein Mädchen namens Monica das (aus Gründen der Eitelkeit absichtlich nicht auf sensoholiqs.net veröffentlichte) Gedicht "Ode to Monique", da ich mich in eine zum Scheitern verurteilte Liebe zu stürzen gedachte, so Hals über Kopf wie für einen jungen Heranwachsenden irgend möglich. Das war der erste - gescheiterte - Versuch, bei einer Moni zu landen.

Der zweite - gescheitere - Versuch ist hier zu bestaunen, denn die monische Tonleiter wurde für Moni, die einstige Musiklehrerin von mO°ntan und mue höchstselbst erdacht, und in Tonleitern haben die Noten Köpfchen, denen man der einfacheren Lesbarkeit halber gar nichts aufhalsen muss. (Hätte ich damals gewusst, dass man nur mit Köpfchen auch das Flaggezeigen umgehen kann... Nunja.)

Was fehlt sind Fluten von komplett in monisch gehaltenen Stücken, die sich der Autor wünscht, nicht aber die Zeit findet zu komponieren. So hoffe ich, die Seite bleibt nicht Monolog, monischer Lug, Trug und Unfug, und befuge hiermit, nach diatonischer Manier in einen manierlichen Dialog zu treten, dem meine Skala als salomonisch-silikonischer Fugenkitt dient. Die erste Person, die die sensoholiqs.net-Monarchie mit einer monischen Fuge einläutet, wird Webkapellmaster.

Moniert aber glaubt nicht, es gehe mir nur um gute Noten...

- - mO°ntan

 

Die monische Skala (123 kb)
C-Monisch, A-Monisch und die Akkorde

 

Creative Commons License